60 Jahre THW Ortsverband Heiligenhaus und 25 Jahre THW Jugendgruppe

Heiligenhaus, 22.04.2017. In einem offiziellen Festakt, mit mehr als 200 geladenen Gästen feierte der THW Ortsverband Heiligenhaus/Wülfrath nicht nur sein 60-jähriges Bestehen, sondern auch das 25-jährige Bestehen der Jugendgruppe des Ortsverbandes.

Zahlreiche Gäste aus den THW-Reihen, Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, Arbeitgeber, Sponsoren, Familien, sowie Helfer/ -innen und Junghelfer/ -innen des Ortsverbandes Heiligenhaus/Wülfrath hatten sich im Paul Ludowigs Haus in Wülfrath versammelt, als der Ortsbeauftragte Frank Riederich den offiziellen Festakt eröffnete.

Der Bürgermeister der Stadt Heiligenhaus, Dr. Jan Heinisch und die Bürgermeisterin der Stadt Wülfrath traten in einem Duett auf die Bühne. Sie hatten ein goldenes Zahnrad mitgebracht. Das Symbol des Technischen Hilfswerks. „Damit es funktioniert, ist manchmal ein bisschen Schmieröl nötig, aber es kommt auch schon mal Sand ins Getriebe“, so Dr. Jan Heinisch. Er würdigte die guten Verbindungen mit den anderen Hilfsorganisationen, die der THW Ortsverband Heiligenhaus/Wülfrath pflegt. Frau Dr. Panke würdigte den „sensationellen Eifer“, den die Helfer/ -innen bei der Flüchtlingskrise 2015 erbracht hatten. Auch die THW Jugend ist bspw. beim Dreck-Weg-Tag in Wülfrath nicht wegzudenken. Sie sind wichtig für das „soziale Zusammenleben“.

Überreicht wurde dem THW Ortsverband Heiligenhaus/Wülfrath symbolisch ein Sack Grillkohle, für einen Grillabend, bei dem Dr. Claudia Panke und Dr. Jan Heinisch die „Grill(bürger)meister machen werden!“

Der Landrat Thomas Hendele bestätigte in seinem Grußwort „auf den Ortsverband Heiligenhaus/Wülfrath ist Verlass“ und verwies auf die Einmaligkeit der Struktur des THW, für die man weltweit werben sollte. Bereits durch die Einsätze bei den Sturmtiefen Kyrill und Ela konnte der Landrat feststellen,  „Da steht ein kompetentes Netzwerk zur Verfügung. Das hat nicht jeder.“

Mit selbstironischen Worten bzgl. der langsamen Bürokratie der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk gab der Landesbeauftragte des Landes NRW,  Dr. Hans-Ingo Schliwienski Eindrücke aus der Chronik wieder. Hier ist die Zusammenlegung der Ortsverbände in den 90er Jahren oder diverse Einsätze nur ein kleiner Teil dessen. Außerdem hob er hervor, dass der Ortsverband „beide Städte gut im Auge habe“.

Frank Riederich wurde überraschend mit dem Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet. Dr. Hans-Ingo Schliwienski betonte, dass er sich besonders um die Helfer/ -innen kümmere und das auch im privaten Bereich.

Ausgezeichnet mit der Ehrenplakette des THW wurden Dr. Claudia Panke und Dr. Jan Heinisch, da sie beide den Ortsverband immer sehr gut unterstützen.

Helmut Reiter, Gründungsmitglied aus dem THW Ortsverband Heiligenhaus/Wülfrath wurde seine Ehrenurkunde für die 50-Jährige Mitgliedschaft überreicht. Mit stehender Ovation betrat Helmut Reiter die Bühne und war sichtlich gerührt. Auch heute ist er noch für den Ortsverband Heiligenhaus/Wülfrath ehrenamtlich tätig und unterstützt die Helfer/ -innen.

Elke Schumacher, Bezirksjugendleiterin Düsseldorf der THW Jugend NRW e. V. dankte der THW Jugend für ihr Engagement und überreichte der Jugendgruppe eine Urkunde zum 25 jährigen Bestehen.

Elisabeth Müller-Witt (MdL) verlas das Grußwort von Kerstin Griese (MdB), die krankheitsbedingt verhindert war. In dem überbrachten Grußwort verwies Kerstin Griese auf den veralteten Fahrzeugbestand des THW. „Hier hat das Parlament ein Programm zur Erneuerung und für eine Nachwuchskampagne mit auf den Weg gebracht.“

Elisabeth Müller-Witt würdigte das Engagement der Helfer/ -innen und ließ schnell klar werden „ohne Ehrenamt kann man nicht existieren.“

Volker Münchow (MdL) würdigte auch in seinem Grußwort das Engagement des Ortsverbandes und gab bekannt, dass er dem THW Ortsverband Heiligenhaus/Wülfrath in den kommenden Tagen beitreten werde.

In seinen abschließenden Worten bedankte sich Frank Riederich bei Arbeitgebern, Sponsoren und allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatten, bis Junghelfer/ -innen mit einem Sketch das Buffet eröffneten.

Im Anschluss an den offiziellen Festakt, mit musikalischer Unterstützung der „Flying Tunes“ und guter Verpflegung tauschten sich die zahlreichen Gäste aus und nahmen die Informationswände und auch den selbstgedrehten Dokumentationsfilm im Foyer in Augenschein.

An dieser Stelle bedanken wir uns nochmal bei allen Förderinnen und Fördern, ohne deren monetäre Unterstützung die Veranstaltung nicht hätte stattfinden können.

Zwar ist der offizielle Festakt nun vorbei, doch ist für den 2. September 2017 ein Familienfest mit Hüpfburg, Spiel und Spaß für Groß und Klein, auf dem Gelände an der Unteren Industriestraße geplant.

Text: Michaela Donner

Bilder: Nico Johann, BÖ Team THW GST Düsseldorf